30.8.17

Ungeduld



Grafik: Internet











Ungeduld

Bin voller Unrast dieser Tage 
verworren, fiebrig, ohne Halt.
Es martert mich. Wie eine Plage 
durchdringen Bilder jeden Spalt
der Sinne mir und sie verzahnen 
Gedanken heimlich mit dem Duft
von Worten. Ungebändigt bahnen 
sich diese ihren Weg zur Luft
noch ohne Gleichmaß. Wildes Treiben, 
fast überstürzt. Bis sie mir dort
begegnen, wo ich ihrer harre. Schreiben. 
Erlöst! Ich bin am Ruheort.
  

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wunderbar geschrieben!

liebe grüße
gabriele

naturinsilben hat gesagt…

Ja, wunderbar, sollen sie auf das Papier fließen.
Eine Unruhe, die ich ebenso kenne und welche Wohltat, wenn sich dann die Verse formen. :-)

Liebe Grüße,
Silbia

Elke K.-K. hat gesagt…

Danke, ihr Zwei, für eure anerkennende Notiz zu dem neuen Text. Ja, nicht nur die Wörter sind ungeduldig, wenn sie ans Licht/an die Luft wollen ...