8.5.15

Am Brunnen

Brunnen in Lüttich, Foto: Uta Lösken












Am Brunnen 

Und mitten in der Stadt ein Rinnen
aus tausend Tropfen, die sich binnen
Augenblicken fallen lassen,
einzeln oder sich umfassend,
um in das Becken einzutauchen
das sie zum Weiterleben brauchen.
Welch Plätschern, Glucksen, Tröpfeln, Rauschen,
ich bleibe stehen, dem zu lauschen.
 Ruhe füllt mich und Verstehen -
Um anzukommen, muss man gehen.

.

Kommentare:

Jorge D.R. hat gesagt…

Regenkleid

In diesen Tagen
wo das Licht spärlich ist
und die Zeit sich so
schmerzhaft zusammenzieht
beginnen Worte neu zu fließen
bilden ein Regenkleid
aus tausend Tropfen
umhüllen schützend
den verletzten Sommer
eine zärtliche Sonne
breitet ihre Lichtschwingen
über Kaskaden plätschert Stille
und ganz langsam spüre ich
wie das Leben wieder zu mir kommt

Elke K.-K. hat gesagt…

Lieber J.,

hab ganz großen Dank für deine Worte, die ich wohl einzuordnen weiß und erlaube mir bitte, sie ein ganz klein wenig zu verändern mit einem Mutmach-Gruß an dich. E. :-)

In diesen Tagen
wo das Licht beginnt zu wachsen
und die Zeit sich
zaghaft weitet
beginnen Worte neu zu fließen
bilden ein Regenkleid
aus tausend Tropfen
umhüllen den längst müden Winter -
eine zärtliche Sonne
breitet ihre Lichtschwingen
über Kaskaden plätschert Leben
und ganz langsam spüre ich
wie das Lachen wieder zu mir kommt